Schnellkontakt! +49 8022 915 1302 | info@jfe-designs.com

Business Intelligence – Der nächste logische Schritt im Content Marketing

Business Intelligence – Der nächste logische Schritt im Content Marketing

Die Notwendigkeit Märkte, Konkurrenten und Innovationen aktuell und analysierbar für den täglichen Geschäftsbetrieb parat zu haben, wächst ständig. In der heutigen Geschäftswelt, wo Produktentwicklung, Marketing und Kundenservice dynamisch und personalisiert auch durch die Einbindung von Big Data-Analysen für den Geschäftserfolg immer mehr an Bedeutung gewinnen, werden Führungskräfte immer stärker darauf angewiesen sein, schnell und effektiv anhand von automatisch bereitgestellten Analysen und Nachrichten zu entscheiden. Dies bedingt auch, dass Entscheider Zugang zu diesen Informationen überall und auf jedem Endgerät benötigen.

Heutige Herausforderungen an Business Intelligence

Hier greifen nun Business Intelligence (BI) in Verbindung mit speziell konfigurierbaren Redaktionssystemen (sogenannte Newsrooms) diese Problemstellung auf und liefern durch hochdynamisierte und variable Parametrisierungen genau die Informationen (Was-Wäre-Wenn-Analysen, hochselektive Nachrichtenauswahl auch in Nischenmärkten), die Entscheider benötigen.  Content Marketing beschäftigt sich heute noch zu sehr mit SEO und der optimalen Verteilung von hochwertigen Informationen und eben nicht mit deren Analyse, die teilweise automatisch generiert – praktisch als Abfallprodukt – entsteht.

Heutige Projektierungen im Rahmen der Business Intelligence

Seit Jahren haben Unternehmen und Organisationen sich auf BI-Lösungen verlassen, die Informationen automatisiert generieren, um eine Überprüfung der Geschäftsziele zu verifizieren. Zum Beispiel nutzen Unternehmen diese Informationen zur Messung und Verbesserung von Geschäftsprozessen; kompilieren finanzielle Ergebnisse aus dem gesamten Unternehmen; sammeln Kundendaten, um diese zu analysieren um eine bessere Kundenakquise bzw. Kundenbindung an das Unternehmen zu erreichen. Gerade in diesen Prozessen sind die verschiedensten Datenschutzbestimmungen zu beachten, die zwar national geregelt, aber international zu verschieden sind, um Prozesse eindeutig zu implementieren.

Fehlende Integration Content Marketing und Business Intelligence

Während der Durchführung dieser Aufgaben, verlassen sich die meisten Anwender auf Daten, die ihnen von der IT in Form von Berichten oder Dashboards zur Verfügung gestellt werden.  Status Quo heutiger Berichte oder Dashboards ist, dass diese meist schon veraltet und nicht repräsentativ für eine tiefergehende Analyse  sind. Auch können meist Daten, Informationen und Analysen aus dem Marketing und Vertrieb nicht integriert werden. So fristen viele Business Intelligence Systeme heute ein Schattendasein im Reporting und Controlling von Unternehmen. Die Dynamik der Märkte oder die speziellen Anforderungen in Nischenmärkten können damit nicht erfasst werden und dadurch Entscheidungen auch nur mit großen Unsicherheiten getroffen werden. Auch werden von solchen Systemen die Informationsfülle aus dem Social Media Marketing und dem Content Marketing nur unzureichend integriert und interpretiert.

Die Einheit Social Media Marketing, Content Marketing und Business Intelligence

Wie in der Studie von CDW (2013) resümiert „There is a growing need for easy-to-use BI Solutions that provide up-to-date interactive access to information.“ können an ein modernes und effektives Informationsmanagement im Unternehmen folgende Forderungen gestellt werden:

  • SEO und Kampagnen-Management müssen historische und aktuelle Datenbestände für tagesaktuelle Analysen liefern (hier existieren bereits die verschiedensten Analyse-Methoden)
  • E-Commerce und Webportale mit ihren hochspezifischen Informationen und Blogs stellen die Basis für die eigene, externe Daten- und Informationsbeschaffung dar (Content Marketing Strategie)
  • Dynamische und mit den verschiedensten Social Media Methoden verknüpften Content-Produzenten stellen die sozialen Netzwerkdaten für ein effektives Customer-Relationship-Management (CRM) zur Verfügung.

Damit werden die heutigen Nachteile von Business Intelligence (BI) Systemen aufgehoben, da die Analyse nun um aktuelle Markt- und Social Media Daten erweitert wird.

Ausblick: Analyseanforderung kreiert neuen Marketing-Mix

Die hohen Anforderungen an das Informationsmanagement von Unternehmen heute, werden zukünftig sich in der kompletten „Reorganisation“ des Marketing-Mixes widerspiegeln. Nicht mehr die klassischen Bereiche (Product, Price, Promotion, Placement) werden die Überlegungen des Marketings dominieren, sondern insbesondere der Anforderungen aus Sicht des Business Intelligence (BI), sowie die zentralen Zielvorgaben des Marketing:

  • Ziel 1: Werde ein Experte und werde  als Experte erkannt (Know-how Leadership)
  • Ziel 2: Erlange einen seriösen Status im Social Network Marketing (Social Networking)
  • Ziel 3: Unterstütze erfolgreich den Vertrieb (Sales Promotion)
  • Ziel 4: Implementiere Portal und Content Marketing als zentrale Informationsquelle im Unternehmen  (Portal and Content Marketing Strategy)
  • Ziel 5: Stelle Corporate Behaviour ins Zentrum des internen Marketings (HR Marketing) und
  • Ziel 6: Führe erfolgreiches globales Business Development im Unternehmen ein (Optimize Time to Market).

Diese Ziele werden durch entsprechende Marketing-Methoden und Tools unterstützt (mit dieser Problematik beschäftigt sich ein weiterer Blogbeitrag). Durch diesen Ansatz des Marketings lassen sich nun auch die Berichte besser verstehen, die behaupten, dass zukünftig der CMO gleichzeitig auch der CIO und damit verantwortlich für die Business Intelligence des Unternehmens sein wird (und hier auch natürlich für die Integration des IT Service Managements und der IT Konzepte im Rahmen der unternehmensweiten IT Strategie). Es bleibt spannend, denn gerade bei einer solchen Sichtweise gerät auch der CTO in Bedrängnis. Schon heute lässt sich in vielen Unternehmen feststellen, dass strategische technologische Entscheidungen immer mehr vom CMO, als vom CTO gefällt werden.

Hinweis: Die im Ausblick genannte zielorientierte, an einer Business Intelligence ausgerichtete Marketing-Strategie, wird als Vortrag und Seminar angeboten (Johann Ebert: D_Tripple Marketing Mix als Antwort auf die BI-Anforderungen im Marketing und Content Marketing von Unternehmen).

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.